HTBLA Traun

Informationstechnologie

HÖHERE LEHRANSTALT FÜR INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Ausbildungszweig: Systemtechnik


Lehrplan gültig bis Schulbeginn 2014/15

Lehrplan (Anlage 1.5) (533kb)

Allgemeine Bestimmungen (Anlage 1) (1061kb)

Verordnung: BGBl. II Nr. 300/2011


Lehrplan gültig ab Schulbeginn 2015/16

Lehrplan (Anlage 1.11) (ca. 400kb) - konsolidiert am 3.3.2017

Allgemeine Bestimmungen (Anlage 1) (ca. 500kb) - konsolidiert am 3.3.2017

Verordnung: BGBl. II Nr. 262/2015


Die höheren Lehranstalten für Informationstechnologie sind Ausbildungsinstitute für Jugendliche mit den Ausbildungszweigen Netzwerktechnik, System- und Informationstechnik und Internet- und Medientechnik.


Die Absolventen und Absolventinnen haben aufgrund ihrer EU-konformen Ausbildung und der Reife-/Diplomprüfung eine anerkannte Ingenieurberechtigung und allgemeinen sowie EU-weiten Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen.


Die Ausbildungsinhalte, die zu diesen Abschlüssen führen, sind der Mittelpunkt unserer Handlungen und Entscheidungen auf allen Ebenen. Die Erziehungsmaßnahmen der Lehranstalten haben das Ziel, verantwortungsvolle Menschen heranzubilden, die Freude an der erbrachten Leistung haben und zufrieden und regelmäßig an der Ausbildung teilnehmen. Das primäre Ziel ist die Ausbildung der Studierenden im gesamten Spektrum der Ingenieurtätigkeiten auf dem Gebiet der Informationstechnologie bis hin zu Führungsaufgaben in Industrie, Wirtschaft und Verwaltung.


Die Fachausbildung stützt sich durchgehend auf die vermittelten Kenntnisse in den allgemein bildenden Gegenständen wie angewandte Physik, angewandte Mathematik und der englischen Fachsprache. Im Unterricht eingeschlossene Präsentationen in deutscher oder englischer Sprache bereiten eingehend auf das Berufsleben vor. Aufgrund der raschen Änderungen der Berufsbilder und Anforderungen werden Grundlagenwissen sowie Kenntnisse und Anwendung der Methoden dem reinen Faktenwissen vorgezogen. Dazu werden die Ausbildung in Fachtheorie und Fachpraxis dem aktuellen Stand der Technik laufend angepasst und die Ausbildungsstätten modern gehalten. Den Anforderungen der betrieblichen Praxis entsprechend wird der fächerübergreifenden Erarbeitung von Projekten im Team und der kundengerechten Präsentation der Arbeitsergebnisse breites Augenmerk gewidmet.


Die Förderung der Methodenkompetenz soll in allen Abläufen des Produktionsprozesses das planvolle Arbeiten unter Beachtung aller wichtigen Randbedingungen unterstützen. Dazu werden Kenntnisse und Anwendungserfahrungen auf den Gebieten der Marktbeobachtung, des Rechtes, des Softwareengineerings,der Technikbewertung sowie systematische Dokumentation umgesetzt.


Die Handlungskompetenz soll durch kreative und effiziente Mitarbeit bei Zusammenführen von Teillösungen zur komplexen Gesamtlösung erreicht werden. Die dazu notwendigen Qualifikationen zum fächerübergreifenden, systemorientierten Denken werden durch Methoden und Werkzeuge des Systemengineering realisiert. Verständnis, Toleranz im Umgang mit dem Anderen fördern die Sozialkompetenz, führen zu steigender Zivilcourage, zur positiven Einstellung zum Leben sowie zur Entfaltung der eigenen positiven Anlagen.


Über die fachspezifischen Kenntnisse hinaus haben unsere Absolventen eine gediegene Allgemeinbildung sowie Fachkompetenz in ökonomischen und ökologischen Bereichen. Durch die praxisbezogene Ausbildung im Computerpraktikum, erwerben die Studierenden neben handwerklichen Fertigkeiten auch Eigenverantwortung und Teamfähigkeit. 


Durch den weit gefassten Lehrplan eröffnen sich für den Studierenden alle Aspekte der Vertiefungen auf fachspezifische Schwerpunkte. Schulautonome Lehrplangestaltung ermöglicht rasche Reaktionen auf dynamische Entwicklungen des Fachgebietes. Offene Lehrmethoden im Rahmen des fächerübergreifenden Projektunterrichts erlauben es auf den einzelnen Studierenden entsprechend seinem Wissensstand, seiner Begabung und seiner Anlagen einzugehen und diese zu fördern. Dadurch werden alle Voraussetzungen für ein lebensbegleitendes Lernen geschaffen.


Die Absolventen aller Ausbildungszweige besitzen solides Grundlagenwissen in allgemeiner Elektrotechnik, in Informatik und Projektmanagement.